Suche in Himmlische Plätze

Ort
Umkreis (Luftlinie):
  • Ettenheim
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Hausach
  • Kehl
  • Lahr
  • Oberkirch
  • Offenburg
  • Rust
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Karte anzeigen
Himmlischer Platz auswählen
  • Alter Friedhof
  • Altrhein und Rosengarten
  • Aussichtsturm Urenkopf
  • Burg Husen
  • Café Süßes Löchle
  • Engelgasse
  • Fatima-Kapelle
  • Fischteiche in Ettenheimweiler
  • Fischteiche und Fischzucht
  • Gänsbühl und Schwedenturm
  • Garten der zwei Ufer und Passerelle
  • Jakobuskapelle auf dem "Bergle"
  • Kahlenbergkapelle
  • Kanzleiplatz
  • Kirche "Maria Hilfe der Christen"
  • Kreuzgang / Kapuzinerkloster
  • Lindengarten
  • Ölberg
  • Platz der Verfassungsfreunde / Kulturforum
  • Portiunkula-Kapelle
  • Prälatenturm und Kräutergarten
  • Rappensteinfelsen
  • Rosenbrunnen
  • Ruine Schauenburg
  • Rundwanderweg "Rheintalblick"
  • Sambuca-Heilpflanzenzentrum
  • Schutterlindenberg
  • Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
  • Stadtgarten
  • Stadtpark
  • Taubergießen
  • Vinzentiusgarten
  • Weißtannenturm
  • Zuckerhut
  • Zwingerpark
Engelgasse Gengenbach
Engelgasse
77723 Gengenbach




Wegbeschreibung: Nächste Parkmöglichkeit ist Parkplatz P3 (Friedrichstraße, 77723 Gengenbach). Von dort aus gelangen Sie über die Feuergasse zur Hauptstraße. Schräg gegenüber auf der linken Seite befindet sich die Engelgasse.
Engelgasse
Dieter Hucker

Engelgasse

In trautem Miteinander fügen sich Fachwerkhäuser zur Engelgasse. Ungestörte Kleinstadtidylle zu jeder Jahreszeit. Setzt hier in den warmen Monaten üppiger Blumenschmuck fröhliche Akzente, so schafft in den anderen das Spiel von Licht und Schatten eine Atmosphäre, in der Geschichten leben können.

Doch was heute Romantiker und Nostalgiker ins Schwärmen geraten lässt, verrät auch hier ganz deutlich den praktischen Sinn der ehemaligen Reichsstädtler. Nach dem Stadtbrand, 1669, nutzten sie ihren Holzreichtum und die überlieferten Erfahrungen im Fachwerkbau und setzten ihre Häuser wie auch bei den Außenmauern der Engelgasse auf die innere Stadtmauer. Mit überragenden Obergeschossen schufen sie mehr Wohnraum und sorgten mit den zu den Gassen hin offenen Zugängen zu den Kellern für die problemlose Einlagerung ihres (Wein)vorrats. An ihrem Ende, auf Höhe der »AltenPost«, gibt die Engelgasse den Blick auf den Niggelturm frei.

Wir treten in einen Altstadtbereich, der noch heute die Fröhlichkeit der ehemaligen Bewohner ausstrahlt. Was immer wieder bewundert wird, ist der Geschmack und das handwerkliche Können ihrer Meister. Wir stehen in einem Fachwerkparadies, das hierauf anspielend den Namen Engel- und Höllengasse trägt. Hier finden wir noch ein geschlossenes Fachwerkbild, das geprägt ist von den Überhängen, die im oberen Geschoss einen größeren Wohnraum ermöglichen. Auch sei der Hinweis erlaubt, dass der Weinbau in jener Zeit schon sehr beträchtlich war. Alle Häuser haben einen eigenen Weinkeller mit einem offenen Zugang von der Straße aus. Das Fachwerk ist eine einfache Bauweise, doch verrät es in seiner Vielfalt eine romantische Gefühls- und Gemütswelt. Das dekorative Formenspiel ziert heute noch die unvergleichliche Ausdruckskraft der Gengenbacher Fachwerkbauten.