Suche in Himmlische Plätze

Ort
Umkreis (Luftlinie):
  • Ettenheim
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Hausach
  • Kehl
  • Lahr
  • Oberkirch
  • Offenburg
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Karte anzeigen
Himmlischer Platz auswählen
  • Alter Friedhof
  • Altrhein und Rosengarten
  • Aussichtsturm Urenkopf
  • Burg Husen
  • Café Süßes Löchle
  • Engelgasse
  • Fatima-Kapelle
  • Fischteiche in Ettenheimweiler
  • Fischteiche und Fischzucht
  • Gänsbühl und Schwedenturm
  • Garten der zwei Ufer und Passerelle
  • Jakobuskapelle auf dem "Bergle"
  • Kahlenbergkapelle
  • Kanzleiplatz
  • Kirche "Maria Hilfe der Christen"
  • Kreuzgang / Kapuzinerkloster
  • Lindengarten
  • Ölberg
  • Platz der Verfassungsfreunde / Kulturforum
  • Portiunkula-Kapelle
  • Prälatenturm und Kräutergarten
  • Rappensteinfelsen
  • Rosenbrunnen
  • Ruine Schauenburg
  • Rundwanderweg "Rheintalblick"
  • Sambuca-Heilpflanzenzentrum
  • Schutterlindenberg
  • Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
  • Stadtgarten
  • Stadtpark
  • Vinzentiusgarten
  • Weißtannenturm
  • Zuckerhut
  • Zwingerpark
Kahlenbergkapelle Ettenheim
Kaiserberg
77955 Ettenheim
07822 444 68-0

Kirchengemeinde Ettenheim

Kahlenbergkapelle (von Homepage Kirchengemeinde Ettenheim) Die stimmungsvoll unter alten Linden gelegene Kapelle der „Schmerzhaften Muttergottes auf dem Kahlenberg" soll um 1650/60 nach dem Dreißigjährigen Krieg von einem Ettenheimer Marienverehrer aus eigenen Mitteln erbaut worden sein, um ein Gelübde einzulösen. Ein Benediktiner aus dem Kloster Ettenheimmünster habe sie eingeweiht und das erste Opfer gefeiert. Auf einer Vogelschaukarte des Amtsbezirks Ettenheim von 1670 ist die Kapelle auf dem „Kallenberck" erstmals belegt. Die mehrfach erweiterte Kapelle umfasste zunächst nur den heutigen Altarbereich bis zum Gitter. Im Jahre 1954 wurde zuletzt eine Vorhalle mit Korbbögen angefügt. Die Kahlenbergkapelle war besonders i m 18. Jahrhundert von großer Bedeutung und wurde an den Freitagen „wegen Fiebers" von weither aufgesucht In der Karwoche wallfahrtete die Ettenheimer Gemeinde entlang eines Kreuzweges die Kahlenberggasse hinauf auf den „Calvarienberg": Die Stationen hatte Hansjörg Blank im Jahre 1731 gestiftet (drei davon sind erhalten). Kardinal Louis de Rohan hat die Verehrung der Mutter vom Kahlenberg offenbar sehr gefördert. Während seines Ettenheimer Exils und gerade in den Zeiten der Kriegsnot erreichte sie ihren Gipfel. Die Kapelle wurde von den Generalvikaren des alten Bistums Straßburg zweimal eingeweiht: am 20. 11. 1793 von Abbé Weinborn und am 15 12. 1793 von Abbé d' Eymar. Es gab monatliche Prozessionen zum Kahlenberg, und jeden Montag wurde dort eine Messe gelesen. In der späteren Zeit wurde in der Kapelle die hl. Messe am Fest des hl. Markus und in der Bittwoche gefeiert, wenn die Prozession zum Kahlenberg ging. im Jahre 1890 stifteten Karl Dees und seine Ehefrau Maria Anna Vögele fünf rings um die Kapelle aufgestellte Kreuzweg-Stationen, die nach dem 2. Weltkrieg wegen größerer Schaden leider wieder beseitigt werden mussten. Seit Jahren führt am Christi-Himmelfahrtstag eine Prozession von Ettenheim und Ettenheimweiler aus auf den Kahlenberg, wo dann gemeinsam die hl. Messe gefeiert wird. Auch während des Jahres wird die beliebte Kapelle gerne besucht. Die vorläufig letzte Renovation der Kapelle erfolgte im Jahre 1996. Restaurator A. Panowsky, Gernsbach, restaurierte die Pieta und stellte einen neuen Sockel im barocken Stil her, damit die Figur etwas höher gestellt werden konnte. Das Kreuz vor der Kapelle wurde 1752 gestiftet: Inschrift oben „Fliet / ihr / wider / wertige / Theil" und unten „Alhier / bittet / euren Gott / das er sich / woll / errethen von / aller Fiebers /noth".
Kahlenbergkapelle (Bildrechte T. Kolb)
Kahlenbergkapelle (Bildrechte M. Oelhoff)

Kahlenbergkapelle