Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Appenweier
  • Bad Rippoldsau-Schapbach
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Meißenheim
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Ringsheim
  • Rust
  • Sasbachwalden
  • Seelbach
  • Steinach
  • Straßburg
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Sa. 18.11.2017, 20:00 Uhr

Tickets: reservierung@szene2wei.de
17,00 € / 12,00 € (ermäßigt)

Vorverkaufsstellen:
Reservierungen unter:
reservierung@szene2wei.de
Karten nur an der Abendkasse erhältlich


Moltkestraße 31
77654 Offenburg
Tel.: Tickets 0781 82-2800 Abendkasse 0781 82-2823
Zur Website
Stadtplan


Parken / Garer   behindertengerecht / adapté aux handicapés  

Orlando Izzo

Tanzstück: #ATME

#ATME ist das aktuelle Projekt der SZENE 2WEI inklusive tanzkompanie.

Kaum etwas symbolisiert den Zustand der modernen Welt treffender als Plastik. Auf der einen Seite praktisch und viel genutzt, gefährdet es auf der anderen die Umwelt, beeinflusst damit entscheidend auch die menschliche Entwicklung und steht im übertragenen Sinne für die Leblosigkeit und Gefühlsarmut.

Das Tanzstück #ATME greift das Element Plastik auf, verarbeitet dabei auch individuelle Erfahrungen der beteiligten Tänzer und zeigt in einer Momentaufnahme den Zustand unserer Gegenwart in ihrer Schnelllebigkeit und Künstlichkeit auf. Der - ursprünglich bewusst herbeigeführten - Entfremdung von der Natur stellt es die Besinnung jedes Einzelnen auf das Jetzt gegenüber. Damit stellt #ATME die Gegenwart nicht nur als eine in die Krise geratene Epoche dar, sondern gleichzeitig als einen Moment und dessen bewusstes Erleben als ein Gut, dass jeder Mensch für sich (wieder)finden muss. Als zweiter Teil der KALA Trilogie bedient sich das Stück der Sprache des zeitgenössischen Tanzes und setzt nach TARUN den Weg einer Trilogie fort, die sich auf immer wieder neue Art mit dem Thema Zeit auseinandersetzt.

Idee und Choreographie: William Sánchez H.