Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Meißenheim
  • Mühlenbach
  • Neuried
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Ringsheim
  • Rust
  • Schuttertal
  • Seelbach
  • Steinach
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Mo. 16.01.2017 - Do. 06.04.2017, 08.00 Uhr

Landstraße 20
77695 Kehl-Kork
Tel.: 0 78 51 / 7 63 38


"NATUR"

Bernd Himmelsbach
Reflexionen in Acryl
16.01.2017 - 06.04.2017

Öffnungszeiten Mo - Fr 08.00 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag auf Anfrage

Wie eine Offenbarung finden sich in dieser Ausstellung Werke, die wie ein aureatisches Schweben den Spaziergänger durch nahe und weitere heimische Gefilde erfassen.Die Arbeiten führen den Betrachter durch Jahreszeiten und Landstriche, ihre jeweiligen Gehölze, Bäume oder Pflanzen und zeigen entsprechende Details davon. Es entstehen Stimmungen, die wie Till Brönners Jazzinterpretationen ein Einssein mit diesem Teil der Welt, ihren Erscheinungsformen und der Vielfalt der Natur ermöglichen.

Bernd Himmelsbach beobachtet die Vorgänge in dieser Außenwelt, hält auf Papier oder Leinwand einen bestimmten Moment wie z.B. das Aufspringen von Blüten oder die Struktur einer Hecke und ihren ausgewählten Merkmalen fest.
Dabei bildet er nicht akribisch diese Motive ab, sondern abstrahiert großzügig das Dargestellte. Er wäre zum Akribischen als gelernter Tiefdruckretuscheur in der Lage, aber das ist nicht sein Ansinnen. Wichtig sind ihm das Wesen und die essentielle Ausdrucksform eines Bildgegenstandes. Das setzt die Analyse und Reflexion darüber voraus und wird durch eine unterschiedliche Anzahl von Mal- und Lasurvorgängen erreicht.

Der 1956 geborene Maler und Mediengestalter aus Lahr wurde schon als Kind durch den Vater angeleitet, schulte sich selbstständig und experimentierend weiter, bis er zur heutigen meisterlichen Handschrift gelangte.
Das zeigt sich auch in seinen Menschendarstellungen der griechischen Mythologie. Mit der Rohrfeder und Tusche setzt er figürlich, jedoch leicht in der Anmutung, auf acrylbemalte unterschiedliche Papier- und Pappuntergründe die Protagonisten in Szene. Auch hier hat er eine vollkommen reduzierte Formensprache gefunden, die in einfacher Weise die Stringenz des jeweiligen Motivs zum Ausdruck bringt.

Text: Anita Frei-Krämer