Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Rheinau
  • Ringsheim
  • Rust
  • Schwanau
  • Seelbach
  • Steinach
  • Straßburg
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Fr. 27.10.2017, 19.00 Uhr

Mühlstein 1
77787 Nordrach
Herr Rolf Lehmann und Sandra Orthey


Cafeteria / Cafétéria   Parken / Garer  
Die Sagengestalt Moospfaff
Sagenhaftes aus Nordrach

Sagenhafter Moospfaff-Abend

sagenhaft.kulinarisch.erleben. Zahlreiche Veranstaltungen rund um die Sagengestalt "Moospfaff"!

In heimeliger Atmoshäre im Gasthaus Mühlstein lauschen Sie den verschiedensten Sagen rund um Nordrach. Seien Sie gespannt auf die Sagenvielfalt und tauchen Sie ein in die sagenhafte Vergangenheit des Nordrachtals.

Eintritt frei, Reservierung beim Gasthaus "Vogt auf Mühlstein" erwünscht. Tel.: 07838/9559410

Der Flyer mit allen Veranstaltungen und kulinarischen Highlights zum Moospfaffmonat ist ab Mitte Juni 2017 erhältlich.

Wie lautet eigentlich dei Sage vom Moospfaff?
Es ist klar und einleuchtend, dass ein Waldgebiet in der Größe der Moos – es sind immerhin einige Tausend Morgen Wald – auch seine Sagengestalt hat. In unserem Falle ist es der Moospfaff. Dieser Waldgeist ist ein Erdgebundener, der wegen einer begangenen Übeltat im Grabe keine Ruhe finden kann und eben geistern muss.
Vom Moospfaff will man bei uns wissen, dass er Mönch im Kloster Gengenbach war, sich zur Abtswahl stellte, aber das hohe Amt nicht zugesprochen bekam. Aus Verärgerung und Enttäuschung suchte er in der Kinzig den Freitod. Im Renchtal erzählte man, der Moospfaff sei ein Mönch des Klosters Allerheiligen gewesen. Er habe bei einem Versehgang die heilige Hostie verloren und müsse sie nun suchen. […] Der Moospfaff ist kein bösartiger Geist. Er hat seinen Spaß daran, die Leute in die Irre zu führen oder zu erschrecken. Wer ihm schon in die Hände fiel, will sein hämisches, verspottendes „Hi-hi-hi“-Gelächter schon vernommen haben.

Quelle: Auszug aus „Das Nordrachtal – Heimatkunde bearbeitet von Sepp Schülj“, 2. Auflage, überarbeitet von Hans-Georg Kluckert, 1983, herausgegeben von der Gemeindeverwaltung Nordrach.
Die Vorgeschichte des Moospfaffs wird in verschiedenen Fassungen erzählt.