Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Rheinau
  • Ringsheim
  • Rust
  • Schwanau
  • Seelbach
  • Steinach
  • Straßburg
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
So. 22.10.2017, 18.00 Uhr

Tickets:
Eintrittspreise:
15 Euro
10 Euro Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

Vorverkauf:
13,50 Euro
9,-Euro Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

NEU
Abonnement:
für 6 Konzerte (reservierte Plätze, übertragbar):
78,- Euro
50,- Euro Schüler, Studenten, Schwerbehinderte

Konzertreihe siehe Download

Barrierefreier Zugang.
Bewirtung durch den Landfrauenverein Wolfach/Oberwolfach.

Vorverkaufsstellen:
Tourist-Information Wolfach Link Tourist-Information Wolfach


Hauptstraße 41
77709 Wolfach
behindertengerecht / adapté aux handicapés   Parken / Garer  

Christoph Soldan
Christoph Soldan
Christoph Soldan
Christoph Soldan

Fanny Hensel-Mendelssohn, Lesekonzert

Das Jahr- 12 Charakterstücke für das Forte-Piano mit Texten von Peter Härtling
Christoph Soldan, Pianist und Rezitator
Konzertreihe im Blauen Salon 17/18

Die Konzertreihe der Stadt Wolfach "Konzerte im Blauen Salon 17/18" startet mit diesem Lesekonzert.
Fanny Hensel-Mendelssohn (1805-1845), geniale Komponistin und glühende Verteidigerin der Reformation

Programm:

Januar
Ahnest du, o Seele wieder
Sanfte, süße Frühlingslieder?
Sieh umher die falben Bäume,
Ach! Es waren holde Träume.

Februar
Denkt nicht ihr seyd in deutschen Gränzen,
Von Teufels-Narren und Todtentänzen
Ein heiter Fest erwartet Euch

März
Verkündiget ihr dumpfen Glocken schon
Des Osterfestes erste Feyerstunde?

April
Der Sonnenblick betrüget
Mit mildem, falschem Schein.

Mai
Nun blüht das fernste, tiefste Thal.

Juni
Hör' ich Rauschen, hör' ich Lieder
Hör' ich holde Liebesklage?

Juli
Die Fluren dürsten

August
Bunt von Farben
Auf den Garben
Liegt der Kranz.

September
Fließe, fließe, lieber Fluß
Nimmer wird ich froh.

Oktober
Im Wald, im grünen Walde
Da ist ein lustiger Schall.

November
Wie rauschen die Bäume so winterlich schon
Es fliehen die Träume des Lebens davon
Ein Klagelied schalt
Durch Hügel und Wald.

Dezember
Vom Himmel hoch, da komm ich her.

Lesungen aus der Romanbiographie von Peter Härtling „Liebste Fenchel!“, in dem sich der Autor einer Frau im Schatten ihres berühmten Bruders widmet: Fanny Hensel-Mendelssohn, Schwester von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Eine deutsche Familie des neunzehnten Jahrhunderts. Fannys Großvater Moses
Mendelssohn war einer der Vordenker der Aufklärung, ihr Vater Abraham Mendelssohn ist
Stadtrat in Berlin, beteiligt am Aufstieg der Stadt zur deutschen Metropole und sehr auf die
Förderung der musikalischen Anlagen seiner vier Kinder bedacht. Zum Gesellschaftsporträt
wird der Roman durch die Vielzahl berühmter Persönlichkeiten, mit denen die Familie
verkehrte, von Heine, Kleist, den Varnhagens bis zu Geheimrat Goethe.

Zwischen August und Dezember 1841, im Jahr nach der als so bereichernd erlebten Italienreise, komponierte Fanny Hensel 12 Charakterstücke für das Forte – Piano. „Jetzt mache ich eine andere kleine Arbeit, an der ich viel Spaß habe, nämlich eine Reihe von 12 Clavierstücken, die die Monate vorstellen sollen. Dieses Werk, das den Namen „Das Jahr“ trägt und das musikgeschichtlich ohne Vorbild ist, wurde erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt.

Christoph Soldan

Christoph Soldan stellt es seinem Publikum nun vor, indem er die einzeln auskomponierten
Monate dieses zyklischen Werkes mit der Lesung aus Peter Härtlings Roman verbindet.
Zum besonderen Thema dieses Abends wird die im Roman erwähnte Konversion der
jüdischen Familie Mendelssohn zum christlichen Glauben als Mitglieder der Lutherischen Kirche in Berlin. Diese Konversionen blieben innerhalb der Familie nicht unumstritten und sorgten für Diskussionen. Fanny Hensel wurde dabei zu einer glühenden Verteidigerin der
lutherischen Lehre und reflektiert dies auch besonders in ihrem Klavierstück „das Jahr“, das
Christoph Soldan in diesem Programm spielt. So basiert der Monat März auf dem Choral
“Christ ist erstanden“, der Dezember auf der lutherischen Komposition „vom Himmel hoch“
und der Epilog auf dem Choral „das alte Jahr vergangen ist“. Auf diese Weise erinnert Fanny
Hensel an das Erbe der Reformation ganz besonders weil sie sich dem musikalischen Erbe Johann Sebastian Bachs verpflichtet fühlt. „Und der ist ja auch evangelisch“ (Fanny Hensel).



Sponsoren
Werkstatt für Tasteninstrumente Oliver Schell, Haslach