Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Mühlenbach
  • Neuried
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Ringsheim
  • Rust
  • Sasbachwalden
  • Schuttertal
  • Seelbach
  • Steinach
  • Straßburg
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Sa. 14.10.2017, 20.00 Uhr

Tickets: ewg.kontakt@gmail.com
5,00 €

Vorverkaufsstellen:
Abendkasse

Foto: Christian Kleiner - http://www.orlob.net/data/image/hires/FranzMazura_2.jpg

„Und minder ist oft mehr“ - Christoph Martin Wieland erinnert sich

Mit Franz Mazura kommt einer der wichtigsten Sängerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts nach Hildboltsweier.
.

Franz Mazura ist auf den Bühnen der New Yorker Met ebenso zuhause wie bei den Bayreuther Festspielen, pendelt zwischen Berliner Staatsoper und Mailänder Scala. Der Bass-Bariton hat mit allen wichtigen Dirigenten zusammengearbeitet, mit Georg Solti, Karl Böhm, Pierre Boulez, Simon Rattle und vielen anderen. Doch Mazura ist nicht nur Sänger, sondern auch Schauspieler und wohl der einzige Mensch, der die Partie des Königs Lear sowohl auf der Schauspiel- als auch auf der Opernbühne verkörpert hat. In Offenburg wird Mazura einen Abend für den großen Dichter Christoph Martin Wieland geben. Der gebürtige Schwabe war mit Goethe und Herder ebenso befreundet wie mit Kleist und Schiller.

"Und minder ist oft mehr" lautet der Titel des Abends, den Autorin und Dramaturgin Vicki Spindler vom Renaissance-Theater in Berlin geschrieben hat. In einer kalten Februarnacht des Jahres 1807 sitzt der große deutsche Dichter Christoph Martin Wieland am Fenster und starrt hinaus in das Schneetreiben über der Stadt Weimar. Seine Cousine und Lebensfreundin Sophie La Roche ist im fernen Offenbach zu Grabe getragen worden. Unter dem Eindruck dieses Verlustes beginnt Wieland einen stummen Dialog mit der Toten. Voller Wehmut und Dankbarkeit lässt er die wichtigen Stationen seines Lebens vor dem inneren Auge Revue passieren.

Gerahmt wird der Abend mit Cembalo-Musik der Zeit. Der international gefeierte amerikanische Cembalist und ECHO-Preisträger Kristian Nyquist wird Musik von Carl Philipp Emanuel Bach spielen. Nyquist - Dozent für Cembalo, Fortepiano, Generalbasspraxis und Kammermusik an der Musikhochschule Karlsruhe, arbeitet weltweit mit renommierten Musikerkollegen und Ensembles zusammen. So etwa mit Wolfgang Rihm und Hans Werner Henze, dem Ensemble Recherche und dem Mandelring Quartett.

Dieser musikalisch-literarische Abend ist eine Eigenproduktion ausschließlich für Offenburg.