Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Kehl
  • Lahr
  • Mahlberg
  • Mühlenbach
  • Neuried
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Ringsheim
  • Rust
  • Schuttertal
  • Seelbach
  • Steinach
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
So. 09.04.2017, 18.00 Uhr

Tickets: Tickets kaufen
Kategorie A: Tickets vorhanden
bis 19,70 €*  + Ermäßigung
Kategorie B: Tickets vorhanden
bis 17,50 €*  + Ermäßigung
*inkl. MwSt. und Gebühren

Vorverkaufsstellen:
Gengenbach Kultur- und Tourismus GmbH Link Gengenbach Kultur- und Tourismus GmbH
BZ-Karten-Service Link BZ-Karten-Service
Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse Link Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse
Offenburger Tageblatt Geschäftsstelle Link Offenburger Tageblatt Geschäftsstelle
>> zum ReserviX Vorverkaufsstellen-Netz


am Nollen
77723 Gengenbach
Tel.: 07803/930106
Zur Website
Subèja Trio – „Spiel der Impressionen“

Subèja Trio

„Spiel der Impressionen“

Das Subéja Trio Sandra Bauer - Flöte, Judith Gerdes - Oboe, Berit von Sauter- Klavier, widmet sich einer selten zu hörenden Kammermusikbesetzung, die in ihrer klanglichen Extravaganz überzeugt und mit einem vielseitigen Programm in neue Klangräume führt.
„Dass stilistische Grenzen für die drei Instrumentalistinnen kein Hindernis darstellen, sondern vielmehr Anreiz sind, sie mutig zu überschreiten, machte die Programmgestaltung deutlich: Barockes und Klassisches sollte in der Konfrontation mit Modernem buchstäblich spannend zusammengeführt werden.“ – Badische Zeitung 15.11.2012
Facettenreiche Klangwelten erfährt der Zuhörer aber nicht nur durch den Kontrast der Musikstile, sondern auch durch den Einsatz der Saiteninstrumente. Zu hören sind Werke von J S. Bach, Friedemann Bach, P. Mertens, Malcolm Arnold, Mel Bonis, Robert Schumann und Theobald Böhm.