Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Bad Rippoldsau-Schapbach
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hornberg
  • Illkirch-Graffenstaden
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Lauf
  • Mahlberg
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Rheinau
  • Ringsheim
  • Rust
  • Schwanau
  • Seelbach
  • Steinach
  • Straßburg
  • Willstätt
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Di. 23.01.2018, 20.00 Uhr

Großherzog-Friedrich-Str. 19
77694 Kehl
behindertengerecht / adapté aux handicapés  

Des Teufels General
Bernd Boehner
Des teufels General-2
Bernd Boehner

Des Teufels General

Ausverkauft!

Schauspiel von Carl Zuckmayer
Euro-Studio Landgraf - Regie: Klaus Kusenberg
Mit Gerd Silberbauer, Thorsten Nindel, Annette Kreft und anderen

Mit Einführungsvortrag um 19 Uhr – Schulklassen bitte mit Voranmeldung

Weit über 3000 Aufführungen erlebte Zuckmayers Stück in den ersten Nachkriegsjahren allein im deutschsprachigen Raum. Dieser General Harras, der sich seiner Fliegerleidenschaft wegen mit den Nazis einlässt, war eine Paraderolle für Charakterdarsteller wie Curd Jürgens, Gustav Knuth und viele andere.
Zuckmayer benutzt ein Motiv, das es zu allen Zeiten in allen Kulturen gab und gibt: Den Pakt mit dem Teufel. Wer sich mit ihm einlässt, darf ihn hassen, ihn schmähen, ihn verspotten. Doch es hilft nichts. Am Ende bezahlt man mit der Seele. Harras hat mit Hitler paktiert. Er erkennt seinen Fehler – und bezahlt. In der Schlussszene unterwirft er sich einem Gottesurteil: Er steigt bewusst in ein von der Widerstandsbewegung sabotiertes Flugzeug. Damals, 1948, zeigte das als einzig konsequente Lösung des Teufelspaktes Wirkung. Den Regisseuren der 1960er und 1970er war dies zuwenig Distanz vom NS-Regime. Sie inszenierten Zuckmayer kaum noch. Und nun dieses Comeback! Vielleicht hat es damit zu tun, dass es dem Autor nicht darum geht, über Mitläufertum zu diskutieren. Er stellt tiefere Fragen: Vor allem die nach persönlicher Integrität. Die Presse spricht von „großem Theater“, von einer stimmigen Inszenierung mit herausragenden Kritiken für Gerd Silberbauer.