Veranstaltungssuche

Zeitraum
Ort
Umkreis (Luftlinie): 0 km
  • Achern
  • Bad Peterstal-Griesbach
  • Bad Rippoldsau-Schapbach
  • Baden-Baden
  • Berghaupten
  • Biberach
  • Durbach
  • Ettenheim
  • Fischerbach
  • Friesenheim
  • Gengenbach
  • Gutach
  • Haslach
  • Hausach
  • Hofstetten
  • Hohberg
  • Hornberg
  • Karlsruhe
  • Kehl
  • Lahr
  • Lauf
  • Mahlberg
  • Neuried
  • Nordrach
  • Oberharmersbach
  • Oberkirch
  • Oberwolfach
  • Offenburg
  • Ohlsbach
  • Oppenau
  • Ötigheim
  • Renchen
  • Ringsheim
  • Rust
  • Sasbachwalden
  • Seelbach
  • Steinach
  • Wolfach
  • Zell am Harmersbach
Kategorien
Mi. 14.02.2018, 13.00 Uhr

Hauptstraße und Seitenstraßen
77709 Wolfach
Tourist-Information Wolfach
behindertengerecht / adapté aux handicapés   Cafeteria / Cafétéria   Parken / Garer   Einkaufen / Courses  

Geldbeutelwäscher am Stadtbrunnen
Tourist-Information Wolfach

Geldbeutelwäsche

Umzug der in Frack, Zylinder und Trauerflor gekleideten Herren zum Stadtbrunnen

Noch einmal, am Aschermittwoch treibt es die Narren zusammen, wenn am Wolfacher Stadtbrunnen mit der Geldbeutelwäsche der leidvolle Ausklang der Fasnet stattfindet. In schwarzer Trauerkleidung mit Frack und Gehrock und mit umflorten Zylinder ziehen die Mitglieder der „Wäschergilde“ mit ihren leeren Geldbeuteln, die sie für alle sichtbar an Bohnenstangen hängen, durch das Wäschergässle, am Finanzamt vorbei, wo an der dortigen Mauer die ersten Tränen vergossen werden, zum Stadtbrunnen. Im eisigen Wasser werden die Geldbeutel unter Klagen und Geheul gewaschen und an einem Seil zum Trocknen aufgehängt. In der „Krone“ trifft man sich ein letztes Mal zum Traueressen, bei dem traditionellerweise Stockfisch gereicht wird, um alsdann bei einer anschließenden Leichenrede auf die Fasnet zerknirscht zu verharren. Die Trauer um die Beendigung der Fasnet, wie sie dieser typische Brauch zum Ausdruck bringt, wird sich beim Narren aber bald umwandeln in die Vorfreude auf die nächste Fasnet. Denn ab dem Aschermittwoch geht´s ja, wie man in Wolfach sagt, „scho wieder degege“.